Bilder und Gleichnisse

Infoabend. Es geht um die Frage: Wie bekommt man Mittelstand und Internet zusammen? Skepsis – bis hin zur Angst – und Unverständnis – sowohl technisch als auch inhaltlich – bedingen einander gegenseitig und sorgen für eine latente Boykotthaltung. Ja, natürlich braucht „man“ heutzutage eine Website. Aber wozu genau? Natürlich sind gaaaanz viele Menschen Mitglieder in sozialen Netzwerken. Aber das meiste ist ja irrelevanter Blödsinn. Und doch, irgendwie verändert sich das Kundenverhalten. Aber wie das genau zusammenhängt, was das miteinander zu tun hat und vor allem, welche Art Handlungsbedarf besteht – keine Ahnung.

Ich merke, dass Bilder helfen. Einfache Gleichnisse, die die fremde Welt des als technisch und virtuell wahrgenommenen Raums Internet übersetzen in die Wahrnehmungsgewohnheiten analog sozialisierter Menschen. Ein Marktplatz zum Beispiel. Begegnung zwischen Händlern und Kunden, Small Talk, Verhandlungen, Vertrauen, Handschlag – Geschäft. Stimmt – so war das ja eigentlich immer. Oder facebook – als Landkarte gezeichnet. Mit 750 Millionen Einwohnern. Beeidruckend. Und irgendwie anschaulich. Die Erkenntnis: Das Internet ist ein realer Raum – genau wie die Menschen, die sich darin bewegen und miteinander in Beziehung stehen. Unsere Kunden.