Macht – nein danke! Führung und die Generation Y

Fundstück auf karriere.de – dem Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche:

Ein interessanter und spannender Artikel über die Abkehr der Generation Y vom Mantra des persönlichen Wettbewerbs, der Durchsetzung um jeden Preis. Waren Führungskräfte in der alten Welt noch fast durchgängig dem Motto „Es kann nur einen geben“ gefolgt, zeichnet sich hier ein dramatischer Wandel ab: Das Bekenntnis zu Kooperation, zum gemeinsamen Handeln wird mehr und mehr zum Credo einer ganzen Generation.

Eine Kostprobe aus dem Artikel:

Selbstbewusst sind sie, voller Idealismus und Tatendrang. Social Media wie Blogs, Twitter oder Wikis schätzen sie, Hierarchien lehnen sie ab. Machtspiele sind ihnen zuwider, genau wie feste Arbeitszeiten. Sie lieben Freunde, Freizeit und Familie. Ehrliche Anerkennung ist ihnen wichtiger als ein schicker Titel auf der Visitenkarte.“

Eine echte Herausforderung für die Personaler vom alten Schlag ;-)

Ich bin gespannt, wie sich diese Generation im noch überwiegend von den alten Strukturen geprägten System bewähren und durchsetzen wird. Und ich bin überzeugt, dass es passieren wird. Es ist nur eine Frage der Zeit…

Hier der Linke zum Artikel:

Neue Führungskräfte-Generation: Macht – nein danke – karriere.de.