Die Expertenkrise

Seit geraumer Zeit frage ich mich mehr oder weniger täglich, ob wir nun eine Krise haben oder nicht, bzw. was für eine Art Krise das ist, mit der wir es aktuell zu tun haben. Ich neige dazu, die erste Frage mit Ja zu beantworten. Bei der zweiten Frage wird es schon schwieriger. Ist es eine Finanzkrise? Oder eine Euro-Krise? Beide Antworten mögen auf der Symptomebene zutreffen. Ich glaube aber inzwischen, dass die Krise, mit der wir es tatsächlich zu tun haben, eine Expertenkrise ist.All diejenigen, die uns in den letzten drei Jahrzehnten beraten haben – und das waren und sind Experten, sind letztlich grandios gescheitert an der Aufgabe, nachhaltige und zukunftsfähige Lösungen hervorzubringen, mit denen wir und unsere Kinder auf diesem Planeten in Frieden und Wohlstand leben können. Und doch, irgendwie sind die ja nicht alle blöd. Oder böse. Was läuft also schief? Es ist das Expertenparadigma an sich, das sich zunehmend als untauglich erweist. Experte für das eine zu sein heißt eben auch erstens vom jeweils anderen keine Ahnung zu haben und zweitens die eigene Disziplin in ihrer Bedeutung für das Ganze oft erheblich zu überschätzen. Wirtschaftsexperten – gelernte Volkswirte – denken in Kategorien von Wachstum und Produktivität – alle anderen Bereiche ordnen sich dem unter. Sozialexperten denken in Kategorien von Gerechtigkeit und Umverteilung, ob das ökonomisch funktioniert, ist nicht ihr Problem. Umweltexperten wollen um jeden Preis die Umwelt schützen. Gesundheitsexperten, Finanzexperten, Politikexperten; alle haben ihre ganz eigene Agenda, ihr eigenes Welterklärungsmodell. Und sie sind sich nie einig. Wir Normalos haben schon lange den Verdacht, dass die Experten mehr Teil des Problems, als Teil der Lösung sind. Aber wir sind ja keine Experten. Oder vielleicht doch? Es könnte ja sein – ketzerischer Gedanke – dass wir tatsächlich in all unserer Vielfalt und Unterschiedlichkeit ganz gut wissen, was gut für uns ist. Ich persönlich glaube zumindest, dass der Komplexität unserer Welt, in der wir leben, mit der kollektiven Intelligenz ihrer Bewohner auf Dauer besser Rechnung zu tragen ist, als mit noch mehr Expertisen. Wir müssen nur effektiv miteinander kommunizieren und zusammen tun.