Führungskräfte. Entwicklung?

Führungskräfte müssen sich (weiter-)entwickeln. Darüber herrscht weitgehend Einigkeit. Es gibt sogar professionelle Führungskräfteentwickler, sozusagen Spezialisten für das Entwickeln von Führungskräften. Anders gesagt: Viele Führungskräfte delegieren die Aufgabe, sich zu entwickeln, an Dritte, die dafür Experten sind. Sie lassen sich sozusagen entwickeln. Und ihre Mitarbeiter am besten gleich mit. Aha. Dann ist ja alles in besten Händen.
Oder ist da vielleicht doch ein Haken an der Sache?  Weiterlesen

beziehungsweise

Wenn in Organisationen über „Change“, „New Work“ und „Führung x.0“ nachgedacht wird, taucht das Thema Kommunikation ganz oben mit auf.
„Erfolgreiches Change-Management braucht eine gute Kommunikation“, heißt es zum Beispiel. Oder: „Wir müssen unsere Leute kommunikativ gut abholen, damit der Rollout funktioniert“.
Dabei stellt sich mir immer wieder die Frage: Geht es hierbei wirklich um Kommunikation, oder wird der Begriff nicht eigentlich viel mehr zum Synonym für das attraktive Verpacken fertiger Modelle und detailliert beschriebener Prozesse, die sich wenige ausgedacht haben, um sie dann vielen überzustülpen? Weiterlesen

Himmelfahrtskommando für Manager

Manager sind in einer misslichen Lage. Einerseits haben sie die Aufgabe – so wird es zumindest immer wieder gesagt – , endlich dafür zu sorgen, dass etwas vorwärts geht, dass Dinge anders (im Sinne von besser) laufen und endlich, ENDLICH! die Mitarbeiter das liefern, was sie draufhaben. Mehr (Eigen-) Verantwortung übernehmen. Mehr Engagement zeigen. Weniger krank sind. Kreativ sind, eigenständig denken. Und dabei voll motiviert sind…
Und das, bitte, ohne dass die Bedeutung und der Status der Manager in Mitleidenschaft gezogen werden. Schließlich sind sie es ja, die all das geforderte organisieren sollen. Und das geht schließlich nur, wenn man die Macht dazu hat und präzise steuert. Das Ganze nennt man dann Changemanagement.
Weiterlesen

Scrum – agile Prozesse braucht der Mensch

Seit zwei Wochen bin ich zertifizierter Scrum Master. Wow. Mal ganz abgesehen davon, dass Zertfikate gut fürs Geschäft sind (Kunden mögen qualifizierte Berater), und davon, dass SCRUM gerade ziemlich hip ist, möchte ich hier an dieser Stelle mal ganz grundsätzlich eine dicke Lanze für dieses spannende „Ding“ brechen. Wieso? Zu allererst mal deswegen, weil es keine Methode ist. In Zeiten allgemeiner Methodeninflation und esoterischer Beliebig- und Austauschbarkeit von deren Anwendung wäre eine neue Methode keiner weiteren Erwähnung wert. Aber was ist es dann?  Weiterlesen

Von Problemen und Lösungen

Wir kennen das Gefühl alle: Da ist ein Problem und wir wissen genau, da müssen wir ran. Wir analysieren, schieben auf, denken noch ein bißchen weiter darüber nach. Wir stellen fest, das Problem ist erstens hartnäckig und zweitens nicht allein. Es hat quasi Familie: Eltern, Geschwister, Kinder. Als wir unser Problem entdeckt hatten, war es relativ überschaubar, inzwischen hat es ordentlich an Bedeutung zugelegt und bei genauer Betrachtung hat die ganze Problemfamilie durchaus das Zeug zu einer existenziellen Bedrohung. Weiterlesen

Bilder und Gleichnisse

Infoabend. Es geht um die Frage: Wie bekommt man Mittelstand und Internet zusammen? Skepsis – bis hin zur Angst – und Unverständnis – sowohl technisch als auch inhaltlich – bedingen einander gegenseitig und sorgen für eine latente Boykotthaltung. Ja, natürlich braucht „man“ heutzutage eine Website. Aber wozu genau? Weiterlesen

Unternehmensnachfolge

Laut DIHK Report vom September dieses Jahres enden 8% aller mittelständischen Unternehmensnachfolgeversuche in einer Liquidation. Wenn ich mir anschaue, wie solche Prozesse in der Regel ablaufen, wundere ich mich nicht. Steuerberater und Juristen, die sich auf dieses Geschäft spezialisiert haben und sicherlich in den meisten Fällen auch das nötige Fachwissen haben, scheitern immer wieder an den handelnden Personen, die sich letztlich nicht einigen können oder in wichtigen inhaltlichen Fragen aneinander vorbei reden. Weiterlesen

Speed-Networking

Netzwerkveranstaltungen sind eine dröge Angelegenheit. Meistens zumindest. Man geht, wenn man hingeht, am besten zu mehreren oder verabredet sich mit Bekannten, denn nichts ist schlimmer, als auf einem Netzwerkevent allein zu sein. Dann gibt es nämlich nur zwei Optionen: Entweder man macht sich zum Affen, in dem man ständig Leute anquatscht, oder man steht in der Ecke und trinkt sich die Veranstaltung schön. Weiterlesen

Was ist eigentlich die Netzgesellschaft?

Ein Begriff, an dem man immer wieder vorbeikommt und der meistens als Synonym für „die wachsende Gruppe von Menschen, die sich im Netz (www) aufhält und darin bewegt“ mißverstanden bzw falsch genutzt wird. Tatsächlich ist die Netzgesellschaft nichts anderes als die Gesellschaft als Ganzes, zu der wir uns gerade mit rasantem Tempo hinentwickeln. Weiterlesen